Das isländische Pferd

Die isländischen Pferde stammen von den Pferden, die die Wikinger mit sich brachten, als sie sich vor mehr als elfhundert Jahren auf Island niederliessen. Es sind seit der Wikingerzeit nicht Pferde nach Island importiert worden. Deswegen haben wir in dieser einzigartigen Pferderasse ein eigenes Vollblut des Nordens in form der starken, kleinen Tölter.

Die Natur, in der die Pferde durch Jahrhunderte gelebt haben, hat sie gesund und widerstandsfähig gemacht, und die Ansprüche der Isländer an ein vielseitiges Transporttier in dem rauen Gelände, hat ein ungewöhnliches, starkes und angenehmes Pferd geschaffen, unglaublich zuverlässig und mit viel Temperament und Lauflust.Das isländische Pferd ist vor allem ein Gebrauchspferd, wo auf die guten Reiteigenschaften Wert gelegt wird. Es soll mutig und selbstständig, willig und kooperativ sein. Es soll ein gutes Anpassungsvermögen besitzen und vor allem ein gutes Gemüt.

Das isländische Pferd ist ein vielseitiges Reitpferd für Erwachsene, aber es eignet sich auch für Kinder. Es kann für alle Formen von Reiten verwendet werden, von Ausflügen in den Wald bis Langstreckenritt und Wettbewerb.
Es sind die Gangarten des Pferdes, die mehr als alles andere den Weg für den Erfolg des isländischen Pferdes in den letzten Jahren in grossen Teilen Europas und in Nordamerika gebahnt haben.

Abgesehen von den drei Grundgangarten (Schritt, Trab und Galopp), die alle Pferderassen meistern, haben die isländischen Pferde Veranlagung für zwei weitere Gangarten; Tölt und Pass.

(Zitiert aus ”Dansk Islandshesteforning” – dem dänischen Verein für Isländischen Pferde).

Comments are closed